Bioschauheizung Alpencamp

Österreichs erste Bio-Schauheizanlage


Am Alpencamp in Kötschach-Mauthen gibt es ein Heizsystem der Zukunft zu besichtigen. Die Idee zur Errichtung Österreichs erster Bio-Schauheizung entstand schon vor vielen Jahren. Ausgehend von der Erkenntnis, dass durch einen weiterhin ungezügelten Ausstoß von CO2 auf lange Sicht auch das größte Kapital im Gailtal, nämlich die einzigartige Naturlandschaft in Mitleidenschaft gezogen wird, war der Ausstieg aus der Fossilenergie für Josef Kolbitsch, Betreiber des Alpencamps, eine logische Konsequenz. In diesem Heizssystem kommen Biomasse und Sonnenenergie zum Einsatz.

Funktionsweise
Die Bio-Schauheizanlage am Alpencamp wird über einen 100 kW Biomassekessel der Firma KWB betrieben, die Regelung und Steuerung der Feuerung sowie die Pelletsförderung erfolgen ebenfalls durch die Firma KWB. In den oberen Teil des dreistufigen Zortströmverteilers wird die Energie des Biomassekessels mit einer Vorlauftemperatur von ca. 80°C eingebracht. Sollte Solarenergieertrag vorhanden sein (Messpunkt Zortströmverteiler unten), wird diese in den Verteiler eingebracht. Die Steuerung gibt jetzt den momentan größten Vorlauftemperatursollwert bekannt, welcher am Zortströmverteiler abgefragt wird. Stellt die Solaranlage genug Energie zur Verfügung, wird der Biomassekessel auf Stand-by-Betrieb geschaltet oder es wird die fehlende Energie über die drehzahlgeregelte Kesselpumpe eingespeist. Steigt die Temperatur am Verteiler um einen bestimmten Wert an, wird die Pufferbeladung gestartet. Die Steuerung fragt nun dauernd nach, welcher Energielieferant (Solaranlage-Puffer-Biomassekessel) Energie zur Verfügung stellen kann und bezieht diese vom jeweiligen Erzeuger bzw, Speicher. In der Nachtabsenkung werden die Pufferspeicher bis 30°C leer gefahren um einen frühest möglichen Start der Solaranlage zu gewährleisten.Um den Spitzenbedarf für die Warmwasserbereitung sicher zu stellen, wird ein 1200 Liter Edelstahlpufferspeicher immer auf 70°C gehalten, dies ermöglicht auch bei niedrigem Solarertrag die rechtzeitige Anforderung des Biomassekessels. Über einen PC können alle Betriebstemperaturen abgefragt, protokolliert und visuell dargestellt werden. Eine Fernwartung der Anlage über Internet wurde ebenfalls realisiert.

Innovationen
  • Anlage ist für alle Interressierten im Internet in Echtzeit beobachtbar www.schauheizung.com
  • Anlage ist vom Kunden über Internet bedienbar.
  • Die Anlage wurde als Schauheizanlage realisiert.
  • Keine  fossilen Brennstoffe kommen zum Einsatz.
  • Das gesamte Dach wurde als Solardach ausgeführt.

Den Standort von Österreichs erster Bio-Schauheizanlage finden Sie HIER.
 


Produktionsstätten

Lerngarten

Energie-Erlebnis

Partner & Links



Verein "energie:autark Kötschach-Mauthen"

Fr. Sabrina Barthel
Rathaus 390
A-9640 Kötschach-Mauthen

Tel.: 04715/8513-36
Fax: 04715/8513-30
Email: info@energie-autark.at

Bookmark and Share

Bitte helfen Sie mit!

... und posten diesen Link in Facebook. Danke!