Energiegemeinde

Kötschach-Mauthen ist mit seinen knapp 3.500 Einwohnern der Hauptort des Oberen Gailtales im Südwesten Kärntens, an einer ehemals wichtigsten Nord-Südverbindungen Europas gelegen - der Plöckenpassbundesstrasse. Eingebettet von den Karnischen Alpen, die auch die südliche Staatsgrenze zu Italien bilden, sowie im 1. Weltkrieg eine große historische Bedeutung erlangt haben, und den Gailtaler Alpen im Norden.

Die historische/wirtschaftliche Entwicklung von Kötschach-Mauthen der letzten 5 Jahrzehnte spiegelt sich in ihrer im Alpen-Adria-Raum ausgerichteten Entwicklung und ihrer Stellung als wirtschaftliche und politische Randregion in einem stark dominierenden Stadt-Land-Gefälle wieder. Der Tourismus ist neben einer Vielzahl von Kleinst-, Klein- und einigen Mittelbetrieben das wirtschaftliche Rückgrat unserer Marktgemeinde und Region. Durch konsequente Arbeit haben diese Unternehmen qualitativ hochstehende Produkte und Leistungen entwickelt, die heute eine regionale und überregionale Bedeutung haben. Als "köstlichstes Eck Österreichs" hat sich Kötschach-Mauthen mit seiner ausgezeichneten Gastronomie und den kulinarischen Köstlichkeiten einen besonderen Namen gemacht, wie auch als Mustergemeinde der Erneuerbaren Energie.


Erneuerbare Energien haben in Kötschach-Mauthen eine lange Geschichte. Bereits 1886 wurde das erste Wasserkraftwerk gebaut und 1899 verfügte Kötschach-Mauthen bereits über ein elektrisches Stromnetz. Spätestens seit 2007, wo Bürgermeister Walter Hartlieb auf Einladung der Europäischen Union bei den "Open Days" in Brüssel über das Öko-Energiekonzept der Marktgemeinde referierte, ist Kötschach-Mauthen weit über die Kärntner Landesgrenzen hinaus Mustergemeinde der Erneuerbaren Energien bekannt. Die alpine Lage der Marktgemeinde, das Vorhandensein von unzähligen Gebirgsbächen, der Pioniergeist der Familie Klauss aus Kötschach, die zukunftsorientierte Denkweise der politischen Gemeindeverantwortlichen hat Kötschach-Mauthen den Titel der "energie:autarken Mustergemeinde" gebracht.

 

So entwickelten sich in der Gemeinde in den letzten Jahrzehnten über verschiedene private Energieproduzenten 21 Kleinwasserkraftwerke, drei Öko-Bergstauseen, Kärntens einzige Windturbine (eine der höchstgelegenen Europas auf 1.400m), eine Biogasanlage, etliche Solar- bzw. Photovoltaikanlagen sowie drei Fernwärmenetze. Wobei hierbei die Marktgemeinde mit der Entscheidung alle öffentlichen Gebäude an das Fernwärmenetz anzuschliessen, die Grundlage für deren Errichtung waren.

 

Dies hat Kötschach-Mauthen in eine Position gebracht, dass wir heute schon in der Lage sind vor allem jene elektrische Energie zu erzeugen, die wir für den Eigenverbrauch benötigen. Im Moment wird an der Umsetzung mehrerer Projekte (auch ein LEADER-Projekt) gearbeitet, die sich vor allem mit den Bereichen Bewusstseinsbildung, Öko-Energie-Tourismus und Mobilität beschäftigen.

Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Hermagor
Fläche: 154,48 km²
Höhe: 705 m
Einwohner: 3.459 (1. Jän. 2016)

 

 


Produktionsstätten

Lerngarten

Energie-Erlebnis

Partner & Links



Verein "energie:autark Kötschach-Mauthen"

Fr. Sabrina Barthel
Rathaus 390
A-9640 Kötschach-Mauthen

Tel.: 04715/8513-36
Fax: 04715/8513-30
Email: info@energie-autark.at

Bookmark and Share

Bitte helfen Sie mit!

... und posten diesen Link in Facebook. Danke!